Banner

Wetter

Feuerwehr Suchmaschine

   Unwettergefahr

 

   © Deutscher Wetterdienst, (DWD)

Facebook

Zufallsbild

Nächster Termin

18.12.2017, 19.30 Uhr
U: Feuerwehr im Winter Dienstplanbesprechung 2018
13.01.2018, 19.00 Uhr
Jahreshauptversammlung

Kalender

Letzter Monat Dezember 2017 Nächster Monat
So Mo Di Mi Do Fr Sa
week 48 1 2
week 49 3 4 5 6 7 8 9
week 50 10 11 12 13 14 15 16
week 51 17 18 19 20 21 22 23
week 52 24 25 26 27 28 29 30
week 1 31

Toplisten

Feuerwehr-Toplist

Besucher

Heute1363
Gestern2034
Woche12737
Monat35532

jbc vcounter
Jahreshauptversammlung 2009 PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: 1. Vorstand u. Webmaster O. Burkel   
Samstag, 24. Januar 2009 um 09:46

Jahreshauptversammlung 2009

 

Bericht zur Jahreshauptversammlung der FFW Ahornberg

 

Auf ein relativ ruhiges Jahr 2008 konnte die Freiwillige Feuerwehr Ahornberg auf der Jahreshauptversammlung zurückblicken. Im gesellschaftlichen Bereich berichtete der 1. Vorstand Oliver Burkel von traditionellen Veranstaltungen wie dem vereinsinternen Schafkopfrennen, das Werner Primus für sich entschied oder etwa dem Aufstellen des Christbaums in der Ortsmitte zur Adventszeit. Im Tätigkeitsbericht des 1. Kommandanten verwies Peter Großmann auf eine konstant gebliebene Zahl von Einsätzen. Insgesamt 7-mal musste die Ahornberger Wehr in 2008 ausrücken, wobei mit Kamin- und PKW-Bränden, Verkehrsunfällen und Hochwassereinsätzen ein breites Spektrum abgedeckt werden musste. Glücklicherweise verliefen alle Einsätze ohne größere Personenschäden. Mit Erfolg legten Florian Walter und Achim Grimmler den Truppführer-Lehrgang in Stammbach ab. Die Jugendfeuerwehrler Jan Gottschalck, Jan-Martin Rau und Sebastian Großmann absolvierten den großen Erste-Hilfe-Lehrgang in Oberpferdt. Bei einer Prüfung durch den Prüfdienst der Staatlichen Feuerwehrschule Regensburg zeigte sich die Wehr gut gerüstet, lediglich das Tor am Gerätehaus und die Ausfahrt wurden als etwas zu klein bemängelt. Mit einem aktuellen Mitgliederstand von 26 Aktiven sah Großmann die FFW Ahornberg gut aufgestellt. Bei den anschließenden von Bürgermeister Matthias Döhla geleiteten Neuwahlen setzten die Mitglieder auf Kontinuität und so ergab sich eine nur auf wenigen Posten veränderte Führungsspitze der Ahornberger Wehr. Peter Großmann (1. Kommandant), Klaus Heckel (2. Kommandant), Oliver Burkel (1. Vorstand), Thomas Popp (Kassier) sowie Manfred Gebhardt als Beisitzer wurden in ihren Ämtern bestätigt. Lediglich für die nicht mehr kandidierenden Matthias Bauer und Martin Rank rückten Jörg Grimmler als 2. Vorstand und Florian Walter als Schriftführer nach. Zudem komplettieren Stefan Buchta und Achim Grimmler als Beisitzer neu das Führungsgremium. 1. Bürgermeister M. Döhla wünschte den Gewählten ein glückliches Händchen in den nächsten sechs Jahren und dankte für die bisher geleistete Arbeit. Insbesondere der Kommandant trage eine enorme Verantwortung und sei neben der Einsatzleitung noch für Ausbildung, Materialbeschaffung und den Kontakt zu Bürgermeister, Gemeinde und den Nachbarwehren zuständig. Seit seinem Amtsantritt im Frühjahr 2008 habe er viele Gespräche in den Feuerwehren geführt und wisse inzwischen, wo der Schuh drücke. Immer größer werdende Personalprobleme könnten nur durch immer intensivere Zusammenarbeit zwischen den Nachbarwehren kompensiert werden.

Kreisbrandinspektor Bernd Hohenberger berichtete über die Einführung der integrierten Leitstelle im letzten Jahr. Obwohl man bei der Organisation kaum von Innenministerium und der Regierung von Oberfranken unterstützt wurde, blieben die anfänglich befürchteten Schwierigkeiten weitgehend aus, so dass das neue System nun relativ gut funktioniere. Auf jeden Fall stelle die integrierte Leitstelle eine Aufwertung der Ortswehren dar und entlaste so die Hauptwehren, da nun nicht mehr nach Personen, sondern nach verfügbaren Einsatzfahrzeugen alarmiert werde. Begeistert zeigte er sich außerdem von der in Martinsreuth abgehaltenen gemeinsamen Jugendleistungsprüfung an der 21 Jugendliche teilnahmen.

Auch Kreisbrandmeister Gerhard Leupold legte Wert auf die Feststellung, dass die Zusammenarbeit zwischen den Feuerwehren in der Gemeinde Konradsreuth gut funktioniere. In Zeiten, in denen immer weniger Feuerwehrdienstleistende immer komplexer werdenden Aufgaben und Einsätzen gegenüber stehen würden, könne der Schutz der Bürger nur durch fundiertes gemeinsames Handeln erreicht werden, zumal auch die Arbeit der Feuerwehren immer mehr – teilweise auch sehr kritisch - in den Fokus der Öffentlichkeit rücke, wie die Berichterstattungen im letzten Jahr gezeigt hätten.

 

M. Rank

 

Ausschuss 2009  Verabschiedete Ausschussmitglieder
 
 Bild links: neuer Vereinsausschuss
Bild rechts: Verabschiedung - Martin Rank (12 j. Schriftführer) und Matthias Bauer (8 j. 2. Vorstand)
 


 

Aktualisiert ( Montag, 22. Juni 2009 um 09:32 )